Datenschutz    |  Disclaimer    |   impressum    |    © Copyright 2018, Thomas Dental GmbH

  • w-facebook
Zahntechniker im Branchenbuch Köln

Düsseldorfer Strasse 215
51063 Köln
Tel.: +49 (0) 221 - 21 57 85
Fax:  +49 (0) 221 - 922 47 00

info@thomas-dental-gmbh.de

​TAUCH-TECHNIK



Kiefergelenkbeschwerden beim Tauchen müssen nicht sein. Eigentlich funktioniert es ganz einfach:


Mundstück zwischen die Zähne setzen und draufbeißen. Nur wir perfektionieren dieses System, indem wir die richtigen Kieferrelationen zusammen bringen, so dass sichergestellt ist, dass der Unterkiefer in der richtigen Position sitzt.

 

Es gibt bestimmt einige Taucher, die folgendes Szenario schon einmal kennen gelernt haben: Eigentlich ist man im Traumurlaub und eigentlich ist alles super. Das Hotel ist Klasse, die Riffe sind bunt und intakt und die Tauchgänge sind wie das Tauchen in einem Riff-Aquarium. Wenn da nicht so die kleinen Wehwehchen wären! Die einen haben nach dem Tauchen immer seltsame Kopf- und Nackenschmerzen, anderen tun die Ohren weh und wieder andere können sich gar nicht so recht über das reichhaltige Buffet freuen, denn das Kauen schmerzt.


URSACHENFINDUNG

All das kann vielfältige Ursachen haben. Die Kopfschmerzen können zum Beispiel schlicht die Folge von Sparatmung sein und auch Ohrenschmerzen können viele Ursachen haben. Vom Barotrauma bis zu Gehör-gangsentzündungen ist alles möglich.


Aber woher kommen die Schmerzen beim Kauen? Ausgerechnet im Urlaub mit Vollpension? Die Antwort mag verblüffen, aber Schuld an allem kann der Lungenautomat sein.
 

Was hat der Lungenautomat mit Kopfschmerzen zu tun? Ganz einfach: Der Lungenautomat - bzw. sein Mundstück - kann das Kiefergelenk so stark irritieren, dass es zu jenen Be-schwerden kommt. Lungenautomaten (vor allem die älteren Modelle) sind oft mit einfachen Aufbissmundstücken ausgerüstet, die aus naheliegenden Gründen möglichst vielen Menschen passen sollen.

Aus diesem Grund sind sie vom Aufbau her recht kurz, so dass unterschiedliche Kieferlängen und -weiten keine wesentliche Rolle spielen. Sie müssen vor allen mit den vorderen Zähnen gehalten werden und sind gleichzeitig so geformt, dass die Frontzähne von Ober- und Unterkiefer direkt übereinander stehen (der Unterkiefer ist dadurch ein wenig nach vorne verschoben (Protrusion) ). Zudem sind sie vergleichweise aus dickem und hartem Material gefertigt, damit sie lange halten.



WIE KOMMT ES ZU DEN BESCHWERDEN?​ 

Wenn der Gelenkkopf nicht richtig in der Gelenkpfanne sitzt wird das ganze Kiefergelenk unphysiologisch belastet und es ent-stehen Gelenkschmerzen.



​​​​​​​​​​HERSTELLUNG

Mit einem Aufbissbehelf (Mundstück) in der Ruheschwebelage gefertigt, können diese Schmerzen verhindert werden. Der Aufbissbehelf, der die komplette Zahnreihe bedeckt, wird im Labor in die richtige Relation gebracht, so dass das Kiefergelenk in seine richtige Position gezwungen wird. Dies ermöglicht ein absolut endspannendes Tauchen. Der Beipackzettel dieser Mundstücke ist so beschrieben, dass ein Zubeißen in das heiße, thermoplastische Material ausreicht. Ich verneine dies, weil beim unkontrolliertem Zubeißen der Unterkiefer das Bedürfnis hat, nach vorne in eine sogenannte Protrosion zu rutschen, wo wiederum eine verkehrte Bisslage erzeugt wird.

 

Die Anfertigung im Labor erfolgt über Gipsmodelle, die in einen Kieferbe-wegungssimulator (Artikulator) einartikuliert werden. Das Zubeißen in einem Artikulator erfolgt absolut exakt, ohne zu verschieben. Nur so entsteht eine genaue Fixierung der Kiefer gegeneinander.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen

gerne zur Verfügung.

Zertifizierter
Meisterbetrieb

nach DIN EN ISO 9001: 2008​